Das neue ATELIER

Im Jahr 2001 war es endlich soweit, Robert Brandy konnte sein neues Atelier in Luxemburg unweit seines Wohnsitzes beziehen. Es ist ein Traum von einem Atelier: Ehemals eine Schlosserei und Kunstschmiede bietet es mit hohen Räumen und großen Fenstern optimales Licht zum Malen. Und endlich ist auch genügend Platz vorhanden für seine Bilder, seine Sammlung an klassischen Britischen Sportwägen, seine Pétroliana-Sammlung und auch für die zahlreichen Fundstücke aus dem Leben seines Doppelgängers Bolitho Blane, Erinnerungsstücke die er aus der ganzen Welt zusammengetragen hat.

das neue Atelier

Jedes neue Bild von Robert Brandy beginnt hier im Atelier mit dem Herstellen der Farben und dem Spannen der Leinwand. Brandy ist einer der wenigen zeitgenössischen Künstler, der seine Leinwand eigenhändig zuschneidet und aufspannt und auch seine Farben noch selbst herstellt. Er verwendet dazu Farbpigmente, Knochenleim, Kreide + ... der Rest der Zubereitung ist allerdings Brandy's Geheimnis.
Ich kaufe nicht gerne eine Leinwand, die schon fertig zugeschnitten und aufgespannt ist, irgendwie macht mir das Angst; während ich die Leinwand vorbereite bereite auch ich mich vor. Natürlich, diese Arbeit benötigt Zeit aber ich geniesse diesen Moment, an dem ich an nichts denken muss. Er lenkt mich ab von eventuell sorgenden Gedanken, was ich gleich malen werde...

Eine Leinwand aufspannen ist alles, was ich auf der Kunstakademie gelernt hab. Ich benutze nie irgendwelche Hilfsmittel, ich spanne die Leinwand immer mit meinen blossen Händen. Diese ganze manuelle Arbeit hält meine Angst im Zaum.
das Handwerkszeug: Pinsel und Farbe
Anschließend bringt Robert Brandy auf der Leinwand mit akribischer Sorgfalt eine Collage zum Übermalen auf. Brandy verwendet dazu ganz verschiedenartige Materialien: Holz, Papier, Metall etc. das er in alltäglichen Gegenständen findet. Ausschnitte aus Zeitschriften oder Zeitungen dienen im ebenso als Grundlage für seine Malereien wie auch Stoffreste oder, wie zum Beispiel im Bild unten, ein Stück einer alten, zerdrückten Coladose.
'as found', IV 2002 Die Collage hat für mich folgende Bedeutung: Es ist schon etwas auf der Leinwand, also brauch ich jetzt auch keine Angst mehr zu haben anzufangen...

Die Collage gibt mir etwas, woran ich mich festhalten kann, mit dem ich jetzt anfangen kann, aber ich fordere sie auch heraus, mach sie wieder unsichtbar, zerstöre sie. Ich mag den Gedanken, dass sie schrittweise abgedeckt wird und somit zum zugrundeliegenden aber geheimen Zentrum und Herz meiner Malerei wird.

Möchten Sie Robert Brandy bei seiner Arbeit zuschauen?
Im Internet gibt es auf www.dailymotion.com eine Video, das Sie interessieren könnte...
Video von R. Brandy abspielen


Das neue Atelier ist für Robert Brandy nicht nur die optimale Umgebung zum Malen sondern auch ein Hort der Besinnung und Muse. Hier hat er alles um sich herum versammelt was ihm im Leben ausser seiner Familie noch wichtig ist: Seine Oldtimer, die grossen die alle fahrbereit sind und die kleinen, die in der Vitrine stehen, seine Sammlung an Öldosen, Ölkanistern und Benzinpumpen und nicht zuletzt auch die Reliquien von seinem Doppelgänger Bolitho Blane. In dieser Umgebung schöpft er die Kraft und Inspiration für seine wunderbaren Kunstwerke.

klassische britische Sportwägen im Atelier das neue Atelier
Reliquien von Bolitho Blane
Der Geist von Bolitho Blane ist allgegenwärtig. Ist Robert Brandy die Person Bolitho Blane?